Blaulicht Feuerwehr-Challenge (12.02.2021)

Unter dem Hashtag „#blueligthfirestation“ verbreiteten Feuerwehren im Internet weltweit „Blauchlichtfotos“, um auf die Problematik zwischen Aufrechterhaltung der Einsatzbereit und Einhaltung der Schutzmaßnahmen infolge der Corona-Pandemie hinzuweisen.

Sind nicht mehr zu übersehen: Immer mehr Fotos von in Blau gehüllten Feuerwehrfahrzeugen und Feuerwehrhäusern tauchen im Internet und den Printmedien auf, um zu zeigen, dass trotz der durch die Bekämpfung der Pandemie auferlegten Einschränkungen die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren auch weiterhin rund um die Uhr gegeben ist. Nun hat sich auch die Stadtfeuerwehr Jennersdorf gerne an dieser Aktion beteiligt!

Stadtfeuerwehr Jennerdorf unter neuer Führung (31.01.2021)

Vergangenes Wochenende versammelten sich die Mitglieder der Stadtfeuerwehr Jennersdorf in der Gernot-Arena in Jennersdorf, um einen Feuerwehrkommandanten und dessen Stellvertreter zu wählen. Entsprechend den Bestimmungen des neuen Feuerwehrgesetzes müssen bis Ende Februar 2021 alle Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter in einem genau festgelegten Wahlvorgang in ihre Funktion gewählt werden. Bei der Stadtfeuerwehr Jennersdorf kandierte Siegfried Stacherl nach 11 Jahren Tätigkeit nicht mehr für diese Funktion. Zum neuen Stadtfeuerwehrkommandant wurde Alfred Gratzer gewählt. Er wie auch der bisherige Stellvertreter Gerhard Wischenbarth wurden von den Feuerwehrmitgliedern mit überwältigender Mehrheit für die nächsten sechs Jahre in ihre Funktion gewählt. Bürgermeister Reinhard Deutsch nahm im Anschluss an die Wahl als Wahlleiter die Ernennung und Angelobung des neuen Kommandos vor. Im Zuge der Kommandantenwahl wurde auch gleich die Mitgliedversammlung (früher Jahres-Hauptdienstbedsprechung) abgehalten, wobei zwei neue Mitglieder aufgenommen, verdiente Kameraden geehrt bzw. befördert und geplante Projekte, wie die Anschaffung eines Tunnelfahrzeuges, vorgestellt wurden.

Zwei Personen aus Baumkrone gerettet

Für einen nicht alltäglichen Einsatz hat sich die Feuerwehr Jennersdorf gemeinsam mit der Bezirksstelle des Roten Kreuzes bei einer Übung am 18. September vorbereitet: Die Rettung aus Höhen sowie der Eigenschutz bei Arbeiten in großen Höhen war das Thema der gemeinsamen Übung. Im konkreten Fall waren zwei verletzte Personen aus der Krone eines ausgewachsenen Nussbaumes zu retten. Der Zugang zu den Verletzten wurde dabei mit einer mehrteiligen Steckleiter sowie mit der Hubrettungsbühne geschaffen. Nach der Erstversorgung durch Sanitäter des Roten Kreuzes konnte das Abseilen durch die Baumkrone vorgenommen werden. Dabei wurde vor allem auf die Handhabung der vorhandenen Ausrüstung wie Sicherungs- und Rettungsgurte, Leitern und Rettungsleinen sowie auf die richtige Anwendung von Abseil- und Sicherungstechniken Bedacht genommen. Im Ernstfall soll dadurch die Sicherheit für Opfer und Einsatzkräfte stets gewährleistet werden. Um derartige Einsätze entsprechend bewältigen zu können, sind 11 Kameraden der Feuerwehr Jennersdorf besonders ausgebildet, zusätzlich wurden die anderen Einsatzkräfte auf dem Gebiet der Menschenrettung und Absturzsicherung besonders sensibilisiert.

Neues Einsatzleitfahrzeug

Am 30.06.2020 konnte die Stadtfeuerwehr Jennersdorf ein neues Einsatzleitfahrzeug in Empfang nehmen.  Unmittelbar nach der Fertigstellung und Abnahme im Landesfeuerwehrkommando Burgenland konnte das neue Fahrzeug nach Jennersdorf überstellt werden. In Absprache mit dem Landesfeuerwehrkommando Burgenland und der Stadtgemeinde Jennersdorf wurde vor rund zwei Jahren mit der Planung und Ausschreibung eines neuen Einsatzleitfahrzeuges begonnen. Im September 2018 wurde zudem eine „Erkundungsfahrt“ zu Wehren nach Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und ins Burgenland unternommen. Entsprechend den Vorgaben der Baurichtlinie, den Ergebnissen der Erkundungsfahrt sowie eigenen Vorstellungen der Feuerwehr wurden die Anforderungen in einer Ausschreibung zusammengefasst. Dabei wurde wieder auf ein Allradfahrgestell der Marke VW zurückgegriffen, welches schließlich von Auto Posch geliefert werden konnte.

Fahrzeugbau in der Steiermark

Als Bestbieter für die Herstellung des Aufbaus und der Innenausstattung konnte die Firma Lang aus Pinggau (Stmk.) gewonnen werden.

Nach der Fahrgestellauslieferung konnte das noch leere Fahrgestell im Dezember 2019 nach Pinggau überstellt werden. Zwischenzeitig wurden die Arbeiten am Fahrzeug durch Kameraden mehrmals begutachtet und Detailabstimmungen vorgenommen.

Einsatzleitung bei überregionalen Einsätzen

Nach der Einschulung auf das neue Fahrzeug wird dieses für Einsätze in der Stadtgemeinde und im gesamten Bezirk zur Verfügung stehen. Auch bei überregionalen Einsätzen sowie Einsätzen des Katastrophenhilfsdienstes wird das Fahrzeug zum Zweck der Einsatzleitung eingesetzt werden. Dazu stehen neben modernen digitaler und analoger Funktechnik auch W-LAN, Karten, Einsatzunterlagen, ein Anbauzelt, Stromversorgung und moderne Messinstrumente zur Verfügung.

Die offizielle Indienststellung soll im Rahmen eines Frühschoppens am Sonntag, dem 13.09.2020 erfolgen.

Trauer um Ehren-Stadtbrandinspektor Johann "Bello" Sulitsch

Die Stadtfeuerwehr Jennersdorf trauert um ihren ehemaligen und langjährigen Kommandanten Johann „Bello“ Sulitsch. Er ist am 28.05.2020 bei einem Fahrzeugbrand unter tragischen Umständen im 63. Lebensjahr verstorben.

Ehren-Stadtbrandinspektor Sulitsch war von 1992 bis 2010 Kommandant unserer Wehr. In seiner Zeit als Kommandant ging es stetig bergauf. Er konnte viele neue Mitglieder überzeugen der Feuerwehr beizutreten, die technische Ausstattung verbesserte sich und das neue Feuerwehrhaus wurde errichtet.

Dein Herz hat für die Feuerwehr geschlagen: Dein Umgang mit uns Kameraden, Deine Entschlossenheit und unverwechselbare Persönlichkeit werden uns in Erinnerung bleiben und Vorbild für das Weiterarbeiten in „deiner Feuerwehr“ sein.

 

Waldbrandtraining (22.5.2020)

Durch das trockene Wetter der letzten Wochen besteht laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) besonders im Süden und Osten Österreichs erhöhte Waldbrandgefahr. Die Stadtfeuerwehr Jennersdorf hat diesen Umstand zu Anlass genommen, in der ersten Übung nach den nun gelockerten Corona-Maßnahmen sich mit dem Thema "Waldbrand" auseinanderzusetzen.

 Aufgrund der Teilnehmeranzahl wurde das Waldbrandtraining in zwei getrennt übenden Gruppen abgehalten, wobei jede Gruppe praktische Übungen zu den Themen "Bekämpfen einer Feuerfront", "Betankung von Löschwasserbehältern" und "Tankwagenpendelverkehr" zu absolvieren hatte. Während die Betankung von Löschwasserbehältern, z.B. für Hubschrauber, am alten Sportplatz in Jennersdorf geübt wurde, stellte ein Feuerwehrkamerad ein Waldstück in Jennersdorf-Bergen für die  "Bekämpfen einer Feuerfront" zur Verfügung. Dabei wurde direkt im Wald ein Stützpunkt mit Wassertank und Tragkraftspritze errichtet, um eine Feuerfront auf eine Länge von bis zu 200 m wirkungsvoll bekämpfen zu können. Die Wasserversorgung wurde mittels Tankwagen im Pendelverkehr von einem ca. 2 km entfernten Hydranten sichergestellt.

Ziel des Trainings war es, die vorhandenen Ausrüstungsgegenstände taktisch richtig einzusetzen, diese sicher an den Einsatzort im anspruchsvollen Gelände zu bringen und sicher zu bedienen.

Mit einem allradgetriebenen Tanklöschfahrzeug 4000 und einem geländegängigen Versorgungsfahrzeug samt Löschcontainer ist die Wehr für solche Aufgaben aber bestens gerüstet.

 Damit es erst gar nicht zu einem Wald- oder Flurbrand kommt, sollten folgende Verhaltensregeln unbedingt beachtet werden:

• Keine brennenden oder glimmenden Gegenstände (Zigarettenstummel, Streichhölzer) wegschmeißen
• Keine Feuer im Wald, am Waldrand und in trockenen Wiesen entzünden
• Keine Fahrzeuge auf leicht entzündbarem Untergrund parken (Gefahr von heißen Katalysatoren)
• Vorsicht beim Grillen in freier Natur
• Müll vermeiden: Jede weggeworfene Glasflasche, Folie, Feuerzeug oder Dose mit chemischen
 Abfällen kann zu einem Brand führen.

 

 

Feuerwehrball 2020 in der Gernot-Arena

Die Stadtfeuerwehr Jennersdorf konnte nach einem Jahr Pause erstmals in die "Gernot Arena" einladen. Für beste Stimmung und flotte Tanzunterhaltung sorgte in der Festhalle die Band RESTART. Für nicht so tanzfreudige Besucher war im Discozelt ein erfahrener DJ mit "fetten Beats" engagiert. Auch dieses Mal hatten die Feuerwehrmitglieder eine amüsante Mitternachtseinlage für ihre Ballbesucher vorbereitet!

Technische Leistungsprüfung bestanden

Die Feuerwehren Jennersdorf und St. Martin an der Raab stellten sich nach einer gewissen-haften Übungsphase am 14.12.2019 in Jennersdorf der Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“ in den Stufen Bronze, Silber und Gold. Um für Einsätze mit verletzten oder eingeklemmten Personen auf den Straßen im Bezirk Jennersdorf bestens vorbereitet zu sein, haben die sich die Feuerwehren St. Martin an der Raab und Jennersdorf einer herausfordernden Leitungsprüfung unterzogen. Unterstützt wurden die Wehren noch von Kameraden aus Eisenberg/Raab, Oberdrosen, St. Martin/Raab Berg, Grieselstein und Mogersdorf. Die Prüfung selbst setzt sich aus einem theoretischen und einem praktischen Teil zusammen. Im theoretischen Teil wurden die einzelnen Teilnehmer in Fahrzeug- und Gerätekunde geprüft, wobei die Ausrüstungsgegenstände bei geschlossenen Fahrzeugtüren aufgefunden werden mussten. Der Gruppenkommandant wurde vom Bewerterteam zu Technik und Taktik im Feuerwehreinsatz befragt. Danach galt es in einer Zeitspanne von maximal 130 sec einen technischen Einsatz mit Spreizer und Bergeschere zu simulieren. Dabei musste die Straße richtig abgesichert, die Beleuchtung und der Brandschutz aufgebaut werden. Die einzelnen Feuerwehmitglieder haben dabei drei Leitungsabzeichen in Bronze, acht Leitungsabzeichen in Silber und sechs Leistungsabzeichen in Gold errungen. Die praxisnahe Ausbildung der Feuerwehrmitglieder im Zuge der Technischen Leistungsprüfung ist ein Garant für eine rasche und zuverlässige Hilfeleistung. Erst vor einer Woche wurden beide Feuerwehren zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person im Kreuzungsbereich der B57 „Güssinger Straße“ mit der B 58 gerufen.

Feierliche Segnung des neuen Kranfahrzeuges

Mehr als 500 freiwillige und somit unentgeltliche Arbeitsstunden waren notwendig, um aus einem gebrauchten LKW mit Ladekran ein Feuerwehrfahrzeug erster Klasse zu machen. So geschehen bei der Stadtfeuerwehr Jennersdorf. Ein gebrauchter Mercedes Actros, Baujahr 2011, mit 550 PS und einem Kran mit einem Lastmoment von 30 Metertonnen, hat die Aufmerksamkeit einiger Mitglieder der Kameraden aus Jennersdorf erweckt. Relativ kurzfristig wurde über den Ankauf entschieden und in mühevoller Kleinarbeit einsatztauglich gemacht. Die Finanzierung wurde zum größten Teil aus den Erlösen von Festen und Veranstaltungen der Stadtfeuerwehr gedeckt. FKR Mag. Lic. Norbert Fillipitsch führte am Samstagnachmittag die feierliche Segnung dieses Fahrzeuges mit dem taktischen Kürzel "KR" im Beisein von zahlreichen Feuerwehrkameraden aus dem Bezirk Jennersdorf und der angrenzenden Steiermark sowie Vertretern der Behörden, anderer Einsatzorganisationen und des Landes durch. Im Anschluss an den Festakt führte der Musikverein St. Martin/Raab durch einen Dämmerschoppen. Vertreten waren u.a. Landesfeuerwehrreferent LHStv Johann Tschürtz, als Leiter der Behörde Bezirkshauptmann WHR DDr. Hermann Prem, die beiden Abgeordneten zum Bgld. Landtag Ewald Schnecker und Bernhard Hirczy, von der Polizei Bezirksinspektor Günther Beck, Vzbgm Josef Feitl, der Kommandant der Stadtfeuerwehr Jennersdorf SBI Siegfried Stacherl, Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Franz Kropf und Ehrenbezirksfeuerwehrkommandant OBR Günther Pock.

Text: Martin Ernst, BFKDO Jennersdorf

Fotos: Ingrid Englisch STF Jennersdorf

Kontakt

Kommandant
Alfred Gratzer

Wollingergasse 5
8380 Jennersdorf

T +43 3329 450 55
E feuerwehr.jennersdorf@gmx.at

 

Stadtfeuerwehr Jennersdorf

Our location