Lagerhütte aus Holz stand in Vollbrand (13.11.2022)

Aus unbekannter Ursache brach Sonntagnacht im Stadtzentrum von Jennersdorf in einer Lagerhütte aus Holz ein Feuer aus. Die Pflegerin eines nahe dem Brandort gelegenen Heimes für schwerbehinderte Menschen bemerkte während ihres Nachtdienstes das Feuer auf dem Parkplatz neben der „Gernot-Lounge‘“ und alarmierte die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Feuerwehren von Jennersdorf und Grieselstein stand die Lagerhütte, in der auch zahlreiche Müllcontainer für die angrenzenden Wohnungen und Geschäftslokale aufgestellt waren, in Vollbrand. Ein umfassender Löschangriff durch Atemschutzgeräteträger zeigte rasch Erfolg und es mussten danach nur mehr lokale Glutnester gelöscht werden. Zum Glück kamen durch den Brand keine Personen zu Schaden, ein neben der Hütte geparktes „Micro-Car“ wurde aber schwer beschädigt. Warum das Feuer in der unversperrten Holzhütte ausgebrochen war, konnte durch die Polizei bis zum Abschluss des Feuerwehreinsatzes nicht geklärt werden.

 

PKW steckte in abgeernteten Kukuruzacker fest (5.11.2022)

Aus unbekannter Ursache kam ein PKW-Lenker mit seinem Fahrzeug bei der Fahrt von Jennersdorf nach Neumarkt an der Raab von der Fahrbahn ab und blieb in einem frisch abgeernteten Kukuruzacker stecken. Die Stadtfeuerwehr Jennersdorf hob mit dem Kran des Kranfahrzeuges den PKW auf die Straße zurück und brachte ihn danach zu einer gesicherten Abstellfläche.

 

Giftiges Gas bei Wasseraufbereitung entwichen (23.10.2022)

Zu einem Gefahrengutzwischenfall kam es Sonntagvormittag in einem Biomasseheizkraft Werk in Heiligenkreuz: Während das Wasser für die Dampferzeugung aufbereitet wurde, entwich giftiges Ammoniak-Gas. Der diensthabende Arbeiter bemerkte bei einem Kontrollgang sofort den stechenden Geruch, vergleichbar mit stinkender Gülle, konnte die Lagerhalle aber nicht mehr betreten, um nach der Ursache zu suchen. Er rief daher die Feuerwehren von Heiligenkreuz/Lafnitztal und Jennersdorf zu Hilfe. Da es sich um ein stark ätzendes, in hohen Dosierungen mit Lebensgefahr verbundenen, giftigen Gas handelte, mussten die Atemschutzträger zusätzlich einen schweren Chemikalien-Vollkörperschutzanzug tragen. Nach rund 30 Minuten konnte die Austrittsstelle abgedichtet und das bereits entwichene Gas mit einem Druckbelüfter aus der Lagerhalle entfernt werden. Zuletzt mussten auch die eingesetzten Atemschutzträger von einem weiteren Atemschutztrupp mit Schutzanzügen dekontaminiert (gereinigt) werden. Für die Umwelt bestand zu keiner Zeit eine Gefahr, Menschen kamen bei dem Zwischenfall nicht zu Schaden. Warum das giftige Ammoniak-Gas entweichen konnte, blieb bis zum Abschluss des Feuerwehreinsatzes ungeklärt.

 

Traktorfahrer in Laritzgraben schwer verunfallt (04.10.2022)

Aus unbekannter Ursache geriet ein Traktorfahrer im "Laritzgraben" in Jennersdorf mit seinem Traktor auf das Straßenbankett und stürzte danach in ein Waldstück. Dabei wurde der Fahrer aus seinem Führerhaus geschleudert und schwer verletzt. Die Stadtfeuerwehr Jennersdorf wurde zur Bergung des Traktors alamiert.

Kurioser Einparkunfall in Rosendorf (12.10.2022)

Ein PKW-Lenker aus Graz übersah beim Einparken seines Fahrzeuges einen tiefen Straßengraben und steckte darin fest. Direkt vor einer Schlosserei in Rosendorf passierte dem Mann aus Graz das Missgeschick: Beim Zufahren auf einen Wiesenstreifen übersah er den tiefen Wassergraben neben der Fahrbahn und rutschte sofort mit seiner gesamten rechten Fahrzeugseite in den tiefen Graben. Der Schlossereibesitzer alarmierte die Feuerwehr Maria Bild, welche zur Unterstützung die Feuerwehr Jennersdorf nachalarmierte. Zuerst mussten die beiden rechten Räder mit einem Spaten freigraben werden, erst danach konnte mit dem Kran des Rüstfahrzeuges der nur leicht beschädigte PKW wieder zurück auf die Fahrbahn gehoben werden. Der Mann blieb bei den Zwischenfall unverletzt und konnte danach seine Fahrt fortsetzen.

 

PKW-Bergung am Henndorfer-Berg

Am Sonntag, den 17.07.2022, stießen am Henndorfer-Berg, im Bereich der Abzweigung nach Gillersdorf, zwei PKW zusammen. Ein Lenker wurde dabei leicht verletzt. Um 18.21 Uhr wurde die Stadtfeuerwehr Jennersdorf von der FF Henndorf zwecks Unterstützung bei der Bergung eines schwerer beschädigten PKWs mit dem Kran des schweren Rüstfahrzeug nachalarmiert.

 

PKW-Lenker blieb nach Überschlag in Maisacker stecken

Aus unbekannter Ursache kam Sonntagabend (3.7.2022) ein PKW-Lenker mit seinem Fahrzeug auf der Landesstraße zwischen Jennersdorf und Neumarkt von der Straße ab, überschlug sich und blieb schwer beschädigt im Maisacker stecken. Der Lenker konnte sich noch selbst und unverletzt aus seinem Fahrzeug befreien. Für Bergung des Unfallwracks wurden die Feuerwehren von Neumarkt an der Raab und Jennersdorf alarmiert. Mit einem Kran wurde der fahruntaugliche PKW auf eine LKW-Ladefläche gehoben und danach zu einem sicheren Abstellplatz transportiert.

 

Fernwärme-Heizwerk Jennersdorf stand in Vollbrand

Kurz nach Mittag brach am Samstag, den 25.6.2022, ein Feuer im Fernwärme-Heizwerk in Jennersdorf aus, das sich rasch auf das Dach und die angrenzenden Hackschnitzellager ausbreitete. Die Feuerwehren von Jennersdorf, Henndorf, Rax-Dorf, Sankt Martin an der Raab und Neumarkt an der Raab rückten zum Brandeinsatz der Stufe B 3 aus und konnten das Feuer durch einen umfassenden Innen- und Außenangriff rasch eindämmen. Jedoch dauerte es noch bis in die späten Abendstunden, bis die letzten Glutnester gelöscht waren. Zwei Feuerwehrmänner erlitten durch die Hitze leichte Verletzungen, brauchten aber nur durch die anwesenden Sanitäter versorgt werden. Der Sachschaden ist enorm und dürfte zwischen einer und eineinhalb Millionen Euro liegen. Bei der Ermittlung der Brandursache unterstützte die Feuerwehr Jennersdorf die Brandermittler mit der Teleskopmastbühne und dem LKW-Kran des Kranfahrzeuges.

Frontalzusammenstoß auf der Autostraße Höhe Gritsch (19.06.2022)

Zwei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß. Sonntagvormittag stießen auf der Autostraße zwischen Jennersdorf und Fehring, auf Höhe der Unterführung Gritsch, zwei PKW frontal zusammen. Die beiden Lenker wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr mit hydraulischen Rettungsgeräten aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Ein Lenker aus Grieselstein war mit seinem Kleinbus auf der Autostraße unterwegs, als ein entgegenkommender PKW aus dem Bezirk Güssing aus unbekannter Ursache mit dem Kleinbus frontal zusammen stießen. Die Feuerwehren von Gritsch, Welten, Sankt Martin an der Raab und Jennersdorf waren mit acht Feuerwehrfahrzeugen vor Ort und schnitten für die Notärzte und Rettungssanitäter Versorgungs- und Rettungsöffnungen in die stark verformten Fahrgasträume. Nach der medizinischen Notfallversorgung wurden die schwerverletzten Lenker mit zwei Rettungshubschraubern ins zwei Krankenhäuser geflogen. Die Feuerwehr säuberte die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsmittel und Wrackteilen und unterstützte mit dem Versorgungsfahrzeug-Kran die Abschleppfirmen beim Abtransport der zerstörten Fahrzeuge. Die Autostraße war für rund dreieinhalb Stunden für den gesamten Verkehr gesperrt, von der Polizei wurde eine lokal Umleitung eine Landesstraße eingerichtet.

Autofahrer verletzte sich bei PKW-Überschlag im Stadtgebiet

Am Freitag, dem 13. Mai 2022, ist es im Stadtgebiet von Jennersdorf zu einem spektakulären Unfall gekommen. Ein junger PKW-Lenker hat die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, touchierte ein parkendes Fahrzeug und kam nach einem Überschlag in einer Glasfassade zum Stillstand. Den Einsatzkräften bot sich beim Eintreffen ein Bild der Verwüstung. Um 20.43 Uhr wurde die Stadtfeuerwehr Jennersdorf mittels SMS-Alarmierung zur Fahrzeugbergung in der Hauptstraße alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellte Feuerwehr-Einsatzleiter SBI Alfred Gratzer fest, dass der Fahrzeuglenker aus dem Bezirk Güssing bereits aus dem Fahrzeug befreit werden konnte und von den Kräften des Roten Kreuzes versorgt wurde. Glücklicherweise wurden durch Unfall keine weiteren Personen verletzt. Nach dem Aufbau von Brandschutz und Beleuchtung wurde das Fahrzeug in weiterer Folge mit dem Kranfahrzeug geborgen und ausgetretene Betriebsmittel mit Ölbindemittel gebunden. Das durch den Unfall beschädigte Fahrzeug wurde ebenfalls aus dem Gefahrenbereich geschleppt. Die Stadtfeuerwehr Jennersdorf stand mit 16 Mitgliedern und 4 Fahrzeugen im Einsatz. Nach rund zwei Stunden konnte beide Fahrzeuge zu einem gesicherten Abstellplatz gebracht und der Einsatz beendet werden.

 

Unterkategorien

Kontakt

Kommandant
Alfred Gratzer

Wollingergasse 5
8380 Jennersdorf

T +43 3329 450 55
E feuerwehr.jennersdorf@gmx.at

 

Stadtfeuerwehr Jennersdorf

Our location